Fasnachtbänggä

 

Fasnacht Benken 2024

Das Bänggner Fasnachtsvolk war im Februar 2024«grüschtet» für die 5. Jahreszeit – ein Rückblick.


Zahlreiche Jubiläen konnten an der diesjährigen Fasnacht zelebriert werden. Am Dreikönigstag wurde die Fasnacht mit dem Einschellen (54+1) von den urchigä Bänggnern, den Bürglitüüfeln und zahlreichen Gastvereinen kräftig eingeläutet. Die Umzugsroute ums Rötli-Quartier zog zahlreiche Besucher an, welche sich danach in der Rietsporthalle zum Tanz einfanden. Ein würdiger Startschuss für die kommenden Fasnachtszeit.


Uuziit bis SchmuDo


In der Erle-Bar der Hagazussas, an der Kärrhöna-Party mit dem Motto «goes 2000er» der Sumpfhüener und dem Fasnachtsscharanlas des Jugendteams stimmten sich in der Vorfasnachtszeit (Uuziit) die jüngeren und älteren Buzzis ein, bis es am SchmuDo so richtig los ging.


Mit der traditionellen «Chessletä», an welcher rekordverdächtig viele Fasnächtler im weissen Nachthemd aufmarschierten, ging die Hauptfasnacht los. Nach dem lauten Umzug durchs Dorf kochte der Gemeindesaal anlässlich der Birth-DAY-Party der Hagazussas bereits am frühen Morgen. Zur Musik von Moderator und DJ Giusi Brändli und den flotten Rhythmen der «Jumpin’ at the Linthside» wurde ausgiebig getanzt und das eine oder andere «Happy Birthday» angestimmt.


Hoch hinaus mit den TürggäBuzzis


Aufgrund der Bauarbeiten im Dorfkern konzentrierte sich das Fasnachtstreiben auf dem Schulhausareal. Wo in der Adventszeit der grosse Christbaum steht, wurde von der TurggäBuzzi-Kliggä extra ein selbst gefällter Baumstamm errichtet, damit das Bänggner Fasnachtswahrzeichen hochgezogen werden konnte. Die zahlreichen Schaulustigen staunten nicht schlecht, als TürggäBuzzi This den Baumstamm mit Leichtigkeit emporkletterte, um die letzten Vorrichtungen für den Aufzug zu montieren. Die Schulkinder zogen den TürggäBuzzi unter lauten Anfeuerungsrufen in die Höhe, wo er bis am Fasnachtsdienstag thronte.


Galaktischer Kostümball


Über 330 bunt kostümierte Fasnächtler brachen am Kostümball auf, um neue Galaxien zu erforschen. Sie wurden auf ihrer Reise durchs All von lustigen Schnitzelbängg, fätziger Guggenmusik und dem Moderationsduo Evi/Jöni bestens unterhalten. Das Tschämpien-Päärchen Urs und Anschii überraschten mit einer witzigen Tschämpiens-Rede, wobei das Bild vom letzten Jahr (der neue Tschämpien könne einem ehemaligen Tschämpien einen Gutenachtkuss geben) gleich aufgegriffen und die Rede vom Bett aus gehalten wurde. Die Überraschung und Freude war nicht nur bei Tschämpien Jürg Rüdisüli spürbar. Der ruhige, aber sehr aktive Schaffer in zahlreichen Dorfvereinen (Bürgermusik, Turnverein, Sumpfhüener und Jumpin’ at the Linthside) wurde vom Saal frenetisch gefeiert. In bester Tschämpien-Manier war er an den kommenden Anlässen, vom Oranschnehäxne, beim Umzug oder dem Preisjassen, anzutreffen, wo er jeweils herzlich begrüsst wurde.


Der Umzug und FASA24


Selten hat der Schreibende an einem Fasnachtssamstag beobachtet, dass 11er-Räte auch nach dem Umzug noch Fotos vom her «Gubserrank» in Richtung Dorfbrunnen schossen. Der Besucherstrom nach dem Umzug war aber ein ebenso grossartiges Sujet wie die 45 Nummern davor. Den (geschätzt) über 2500 Besucherinnen und Besucher des FaSa 24 (Fasnachtssamstag 2024) wurden kreative Fussgruppen, aufwändig gestaltete Wagen und schränzende Guggenmusik geboten. Besonders die einheimischen Kliggen waren «grüschtet» und verliehen dem Umzug das nötige Salz in der Suppe. Das neue Konzept mit verschiedenen Beizen und Bars mit Schnitzelbängg und Livemusik ging auf und lieferten die Grundlage für ein tolles Bänggner Fasnachtsfest bis tief in die Nacht.


Preisjassen bis Uslumpete


Schön zu sehen, dass auch die Kliggen, welche am Fasnachtsmontag- und Dienstag eine Veranstaltung auf die Beine stellten, mit viel Publikum belohnt wurden. Am traditionellen Preisjassen beteiligten sich erfreulicherweise 64 Jasserinnen und Jasser. Die Restaurants Rössli und Erle waren an beiden Abenden bis auf den letzten Platz gefüllt. Kulinarische Köstlichkeiten, witzige Lieder und fröhliche Tanzmusik trugen zu einem würdigen Abschluss der Bänggner Fasnacht 2024 bei.


Der 11er-Rat bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfer im Vorder- und Hintergrund, den Benkner Kliggen und Vereinen sowie allen Besucherinnen und Besuchern, welche zum guten Gelingen der Fasnacht Benken 2024 beigetragen haben!


Tschämpien 2024

Jürg Rüdisüli

Fasnachts-Preisjassen

Am traditionellen Fasnachts-Preisjassen beteiligten sich erfreulicherweise 64 Jasserinnen und Jasser. Tschämpien Jürg konnte Toni Kühne, Benken, zum Jass-Tschämpien 2024 küren. 2. Rang: Armin Thoma, Reichenburg, 3. Rang: Noldi Oertig, Ricken. Siehe Rangliste. Tschämpiens-Liig dankt allen für das Mitmachen.  


Gschätzti Fasnächtlerinne und Fasnächtler
Liebi Bänggnerinne und Bänggner


Nach de fulminante Fasnacht 2023 wo mer a verschiedenste Aläss s’50-jährige Bestehä vo üsere 5. Jahresziit, wie mir sie hüt kännet, gfiiret händ, sells ez aber nüd heisse, dass im Jahr 2024 weniger los isch. Zahlrichi Gruppierige fiiret ihres Kliggä-Jubiläum und organisieret nüüi und spannendi Verastaltige (Fasnachtskalender).
Ganz nachem Fasnachtsmotto:
grüschtet


Bi üs dähei z’Bänggä isch vieles im Umbruch. Dä Dorfkern mit de Hauptstrass, wo d’Umzugsroute verlauft, wird saniert, mit dä Chronä Bänggä hät en wichtige Treffpunkt für d’Fasnächtler ihri Türe gschlosse und de langjährig 11er-Rats-Präsident Bruno Dönni isch nach 20 Jahr im Rat i sin wohlverdiente
Fasnachts(un)ruhestand gangä. A dere Stell nomal «merci boggu!» as Chronä-Team und em Bruno für dä grossi Isatz und schöne Stunde i dä letschte Jahr.
Diä nüü Überbauig im Dorfdrüüegg und d’Rietsporthallä sind iigrüschtet und mer fragt sich villicht, ob mer a dä nöchste Fasnacht sin Salat sälber rüschte und s’Schnitzel id Pfanne haue muess. Au s’Bänggner Fasnachts-OK dä 11er Rat stellt sich nüü uf, dämit er für d’Zuekunft grüschtet isch. So stat s’Fasnachs-motto 2024 im Zeiche vom Um- und Ufbruch, bütet aber au verschiedeni Optione zum sich am Umzug oder dä andere Aläss passend z’verchleide.


FaSa24
Näbet dä erwähnte Jubiläe wo bispilswiis d’Ischäller mit ihrem Umzug durs Rötli (54+1) am 6. Jänner oder d’Hagazussas mit ihrere 25-Jahr-Birth-DAY-Party am SchmuDo, 8. Februar fiiret, wird vor allem dä Fasnachtssamstig (churz: FaSa24) en nüüe Höhepunkt im Fasnachtsprogramm si. Nach em Umzug mit dä gwohntä Strecki vom Giesse is Dorf trifft mer sich hür ufem Schuelhuusplatz für d’Gug-gäkonzert. Vom Namittag bis tüüf id Nacht cha mer im ganze Dorf vo dä Räbliturnhallä über s’Rössli und dä Gmeindssaal bis abe i dä Erle verschiedensti Live-Musig, Schnitzelbängg, warmi und erfrischendi Getränk oder öpis feins z’Ässe gnüsse.


En herzliche Dangg gaht a alli Kliggä und Hälfendi wo grüschtet sind und zumene abwächsligsrichä, bunte Fasnachtsprogramm biiträget! Mir freuet üs uf nüüi und altbekannti Gsichter a dä Bänggner Fasnacht 2024.


11er-Rat Bänggä

grüschtet

 «Bi üs dähei -z’Bänggä» ist vieles im Umbruch. Der Dorfkern mit der Hauptstrasse, auf welchem die Umzugsroute verläuft wird saniert, Restaurants schliessen und der langjährige 11er-Rats-Präsident Bruno Dönni tritt nach 20 Jahren im Rat seinen verdienten Fasnachs(un)ruhestand an.


Gerüste prägen das Dorfbild und man fragt sich schon, ob man an der nächsten Fasnacht den Salat selber rüsten oder das Schnitzel in die Pfanne hauen muss. Das Bänggner Fasnachts-OK stellt sich neu auf, damit es für die 5. Fasnacht gerüstet ist.


Das Fasnachtsmotto 2024 steht für den Um- und Aufbruch, bietet aber auch verschiedene Optionen, sich an der Fasnacht passend zu verkleiden. Plakettengestalter Dani Glaus hat das Motto «grüschtet» einmal mehr wunderbar in das Bänggner Umzugsabzeichen verpackt: Der Koch rüstet die frischen Konfetti, welche vom Einschellen bis zur Uslumpete durch die Luft fliegen werden. Zudem hat er eine Anspielung auf die Ritterrüstung eingebaut und die dreieckige Form der Plakette spielt auf das erwähnte Dorfdreieck an, welches im Umbau und bis zur Fasnacht sicher «eingerüstet» ist.